muckin' fajiq: Eingangsbereich

Das Kunstprojekt

muckin' fajiq ist ein Multimedia-Projekt, welches im Rahmen der FKK-Frischfleisch Kunstausstellung entstanden ist. Vier Künstler aus unterschiedlichen Fachgebieten (Fotografie, Sound, Grafik und Code) schufen eine interaktive Videoprojektion, die den Betrachter in eine andere Welt entführt.

Magie

Der Zusammenhang zwischen Technik und Magie spielt in der modernen, hochtechnisierten Welt eine bedeutende Rolle. So folgt die interaktive Videoinstallation "muckin' fajiq" ganz dem Grundgedanken des dritten Clarkeschen Gesetzes, das von dem berühmten Science-Fiction Autor Arthur C. Clarke (1917-2008) formuliert wurde:

"Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden."

muckin' fajiq: Waldeffekt

Im Umkehrschluss muss es also möglich sein, durch die Kombination hinreichend fortschrittlicher Technologien den Eindruck von Magie zu erzeugen, solange für den Betrachter der wahre Zusammenhang zwischen seiner Aktion und der Reaktion der Installation in unterschiedlichen Wahrnehmungsebenen erlebbar, aber nicht erklärbar ist. Dieses Prinzip verknüpft die einzelnen Komponenten der Installation und transformiert die bloße, zweckgebundene Technologie zu einem interaktiven und multimedialen Gesamterlebnis.

Die Künstler

  • Rebecca Kern (Fotographie), info[at]flashbec.de
  • Jens Münkel (Sound + Musik)
  • Alexander Piaseczki (code + 3D-Visualisierung)
  • Hannes Wächter (Konzeption + Konstruktion), hannes.waechter[at]gmail.com

Außerdem geht unser besonderer Dank an:

Mojique Herrmann, Rosemarie Bentele, Axel Roth, Rüdiger Diedrich, Raphael Kimmig, Adrian Yass, Johannes Janssen, Johannes Scheibe, Norman Voigt & Lili, Erhardt Wächter, Gökan Yildiz, Tanja Transfeld, Moritz Augsburger, Christian Morhardt, Tina Pole und Lorenz Wächter;

und allen anderen die uns geholfen haben!

Die Installation

Der Cube

Die eigentliche Installation befindet sich in einem lichtdichten Würfel mit einem Gesamtvolumen von über 100 Kubikmetern. Ein farbig beleuchteter Sockel aus Holz, eine Plasmalampe und weitere dekorative Elemente lassen den Betrachter nach dem Betreten des "Cubes" in eine Parallelwelt eintauchen, die alle äußeren Einflüsse abschottet und somit die ungestörte Wahrnehmung für den Betrachter garantiert.

muckin' fajiq: Scannereffekt

Visualisierung

Die Substanz der Installation bilden digitale Fotografien, die im Rahmen des Projektes angefertigt und bearbeitet wurden: Surreale Motive, leuchtende Farben, ausdrucksstarke Blicke, Posen und Bewegungen werfen Fragen auf, ohne diese zu beantworten. Bildsequenzen lassen Begriffe wie Raum, Zeit und Kausalität gänzlich unaufgelöst und halten den Betrachter in der Schwebe.

Durch grafische Transformation des Bildmaterials in Echtzeit gewinnt die Projektion an Dynamik. Unter Verwendung von Video-Feedbacks und dreidimensionalen Transformationen lässt sich jedes Einzelbild in eine Fülle möglicher Videosequenzen überführen. Die Modulation von Farben, Raumwinkeln und grafischen Zusatzelementen erweitert die Betrachtbarkeit zur Erlebbarkeit.

Interaktion

Der Zauberstab bildet den Schlüssel zur Interaktion: In der Hand des Betrachters ermöglicht er durch die Verwendung eines dreiachsigen Beschleunigungssensors die unmittelbare Steuerung der Installation. Durch Drehen und Neigen werden Modulationsparameter in Echtzeit an den Videoprozessor übermittelt, der durch unterschiedliche Bewegungsabläufe einer jeden Einzelszene ihre eigene, individuelle Steuerbarkeit verleiht. Durch einen kräftigen Ruck des Zauberstabs wird das Aussprechen eines Zauberspruch symbolisiert, der die bestehende Szene schlagartig auflöst und den Aufbau der nächsten Szene einleitet.

muckin' fajiq: Zauberkugel

Sound + Musik

Um der Installation eine weitere Wahrnehmungsdomäne hinzuzufügen wurden Hintergrundmusik und Sound-Effekte direkt mit der Projektionslogik verknüpft. So führt jede Bewegung des Zauberstabs zu einer direkten auditiven Reaktion. Raum und Modulation der Klänge werden in Echtzeit an die aktuelle Szene und die Bewegung des Zauberstabs angepasst und fügen sich damit nahtlos in die Installation ein.